DIGITALE SELBSTHILFE

Tor zur Welt für pflegende Angehörige

Miteinander verbunden sein - zeit- und ortsunabhängig.

"Sich mit anderen pflegenden Angehörigen auszutauschen, in geschützter Atmosphäre und vor Ort ist so wichtig für mich - hier finde ich Kraft, Hilfen und kann über alles reden."

wir pflegen NRW - Mitglieder sind bereits in folgenden Städten aktiv und wir freuen uns über weitere Gruppen - vielleicht in Ihrer Stadt? - Melden Sie sich gerne bei uns - wir unterstützen Sie !

Selbsthilfegruppen

Je mehr Mitglieder, desto besser können wir unseren Forderungen Nachdruck verleihen.
Auf dich kommt es an!

GEMEINSAM SIND WIR STARK

Arrow
Arrow
Slider

Häusliche Pflege wird freiwillig übernommen, niemand kann dazu gezwungen werden...

... aber sie darf für niemand zu einem Armutsrisiko werden, dieser Preis ist einfach zu hoch!

Zur Entlastung wurde im PSG I, II und III vieles versprochen, nun ist der Gesetzgeber in der Pflicht, diese Ankündigungen auch sicherzustellen - flächendeckend:

Erreichbare Pflegestützpunkte oder Beratungsstellen; ausreichend niederschwellige Entlastungsangebote, Tages- und Nachtpflegen; Erholungsheime für Angehörige, allein oder zusammen mit den Pflegebedürftigen usw..

Außerdem muss der „Entlastungsdschungel“ entwirrt werden, denn viele der durchaus hilfreichen Angebote kommen bei den Betroffenen nicht an, weil sie der Informationswust oder die Bürokratieflut abschreckt. Ent- lastungsangebote müssen für jeden Normalbürger verständlich sein!

Neben alldem brauchen die Pflegenden, deren eigenes Einkommen unterhalb einer (festzulegen- den) Einkommensgrenze liegt, einen finanziellen Ausgleich oberhalb der Armutsfalle ALG II. Wie dieser Ausgleich aussehen könnte, ist Sache der politisch Verantwortlichen. Denkbar wäre ein deutlich höheres Pflegegeld, teilweise zur Weitergabe an die Pflegeperson (das bei Inanspruchnahme der Sachleistung nicht gekürzt werden darf). Auch eine Erhöhung der PV Beiträge wäre denkbar, denn 0,1% Beitragserhöhung erbringen Mehreinnahmen von jährlich 1,2 Milliarden €.

Die politisch Verantwortlichen sind dringend aufgerufen, die Pflegeversicherung endlich solidarisch und „armutsfest“ umzugestalten. Geschieht das nicht, wird die Bereitschaft zur Pflegeübernahme weiter zurückgehen - aus Angst vor dem wirtschaftlichen Ruin.

Und dieser „Selbstschutz“ wird, zusammen mit der Verdoppelung des Pflegebedarfs und dem permanenten Fachkräftemangel, über kurz oder lang zum Kollaps des „deutschen Pflegesystems“ führen und der wäre eine Katastrophe, vor allem für diejenigen, die auf Hilfe angewiesen sind,und das können oder werden irgendwann wir alle sein!

Hier der gesamte FAKTENCHECK ARMUTSRISIKO PFLEGENDER ANGEHÖRIGER von unserem wir pflegen - Mitglied Gudrun Born aus Frankfurt - Stand Februar 2017

Faktencheck Armutsrisiko GB 1702

Veranstaltungen

Aktuelles

Unsere Leitlinien

Pflegende Angehörige haben ein Recht auf mehr Anerkennung ihrer Leistungen in allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen. Sie müssen Mitbestimmungsrechte erhalten. Ihre Erfahrungen müssen aktiv erfragt und einbezogen werden.

weiterlesen

Mitglied werden:

wir pflegen NRW e.V.
Berliner Platz 29
48143 Münster
Telefon 0251 - 48446320
Email info@wir-pflegen.nrw

Beitrittsformular

Newsletter für Pflegende Angehörige

NEU – unser Newsletter mit aktuellen Themen rund ums Thema Pflegende Angehörige – monatlich! Abonnieren Sie ihn kostenlos

zum Newsletter-Abo

Mitgliedschaften

wir pflegen logo
logo bagso
logo pari
Logo DAG SHG MG transparent